Mai 2022

Das Nesthäkchen, ihre Freundin und der Thronfolger waren zu einem Kurzurlaub eine Woche in London.

Zusammen mit der Liebsten den ersten Spargel (mit Salzkartoffeln, zerlassener Butter und Schinken) in diesem Jahr genossen. Als Sahnehäubchen gab es dann zum Nachmittagskaffee auch noch Erdbeerkuchen mit Schlagobers.

Für den Sichtschutz auf dem Balkon habe ich beim Discounter meines geringsten Misstrauens zwei Ahornbäumchen käuflich erworben und in Kübel eingepflanzt. Jetzt ist der Sichtschutz komplett und muss nur noch etwas wachsen.

Das Tricycle-Pedelec für die kommende Outdoor-Saison fahr fertig gemacht, geputzt, alle Schrauben und Mutter auf festen Sitz überprüft, Luft aufgepumpt, Bremsen überprüft. Die ersten Radtouren durch’s Heimatkaff habe ich auch schon unternommen, beim besten Eismann im Dorf leckeres Eis genossen und auch ein wenig fotografiert.

Der vierteljährliche Kontrolltermin beim Hausarzt verlief gottseidank ohne Überraschungen. Alle Werte waren im Gutbereich. Gegen Monatsende habe ich dann den Frühjahrsputz endlich zum finalen Abschluss gebracht und das Bad zwei Tage lang grundgereinigt. Jetzt strahlt wieder alles wie neu.

Gegen Monatsende habe ich dann den Frühjahrsputz endlich zum finalen Abschluss gebracht und das Bad zwei Tage lang grundgereinigt. Jetzt strahlt wieder alles wie neu.

Da meine Kinder mich ignorieren, habe ich nicht wirklich den Vatertag gefeiert. Dafür habe ich mir mittags ganz alleine Spargel mit Butter, Rührei und Salzkartoffeln gekocht und genossen.

Bei einer Maschine 60°-Wäsche ist mir ein Missgeschick unterlaufen. Mein Schrittzähler wurde versehentlich mitgewaschen und hat das nicht überlebt – obwohl ich guter Dinge war, da der Schrittzähler in der Vergangenheit schon eine 30°-Wäsche klaglos überstanden hat. Jetzt ist das Ersatzgerät – das ich mir gottseidank schon als Reserve besorgt hatte – im Einsatz.

Mein neues Auto, das ich schon seit einem Jahr besitze, war zur Inspektion beim Autohändler meines geringsten Misstrauens. Leider ist es mittlerweile so, dass einmal im Jahr (oder alle 20.000 km) ein Ölwechsel/Inspektion vorgesehen ist. Da ich nur ca. 1.000 km im Jahr fahre, ist das für mich ziemlich kostenintensiv. Aber so ganz ohne Auto wäre das Leben ganz viel unbequemer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert